Inselkirche Langeoog

 

Kirchenbau

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
Startseite
Inselkirche
Gottesdienste
Kirchenmusik
Eine-Welt-Laden
Vertrauensbibliothek
Grüner Hahn
Weitere Angebote
An(ge)dacht
Links
Kontakt
Formulare

Inselkirche Das Altarbild Der Friedensleuchter Das Kruzifix Die Orgel Die Glocken Kirchenbau Beiboot Gemeindedaten Chronik Geschichte

 

Die Inselkirche auf LangeoogDie gegenwärtige Inselkirche ist, soweit wir wissen, die fünfte in der Geschichte. Sie ersetzte seit 1890 die sehr viel kleinere von 1859, die ca. 20 m südöstlich stand. Davor gab es seit der Weihnachtsflut von 1717, in deren Folge alle Bewohner Langeoog verließen, für mehr als 140 Jahre überhaupt keine Kirche auf der Insel. Die Vorgängerkirchen dürften, entsprechend der Armut der damaligen Bevölkerung, sehr bescheidene Bauwerke gewesen sein, die mit Sicherheit keinen Turm und vermutlich auch keine Orgel oder ähnliches besaßen, sondern wahrscheinlich wochentags als Schulraum dienten.



Die heutige Inselkirche verdankt ihre Entstehung der seit der Eröffnung des Loccumer Inselhospiz 1885 rasch steigenden Anzahl von Kurgästen auf Langeoog. Der Kurator des (evang.-luth.!) Klosters Loccum, der Jurist Dr. Friedrich Wilhelm Barkhausen, vereinbarte mit dem Langeooger Kirchenvorstand, auf den geplanten Ausbau der bestehenden Kirche von 1859 zu verzichten, und erbot sich, zusammen mit den vorhandenen Mitteln durch das Kloster eine neue Inselkirche bauen zu lassen. Diese wurde im Frühjahr 1890 fertig gestellt und am 29. Juni durch den damaligen Oberkonsistoral zu Hannover und Abt zu Loccum, D. Uhlhorn, eingeweiht. Der Turm der Inselkirche, die ursprünglich auf einer sonst unbebauten Düne errichtet wurde, war mit einer Höhe von ca. 24,50m weithin sichtbar. Heute wird die Sicht auf die Kirche durch die hohen Gebäude in der unmittelbaren Nachbarschaft zumindest von der Hauptstraße und der Kirchstraße stark eingeschränkt.

Bei der Bauweise hatten die ortsfremden Baumeister offenbar die klimatischen Verhältnisse auf der Insel nur unzureichend berücksichtigt. Jedenfalls kam es schon sehr früh zu Feuchtigkeitsschäden, die immer wieder nur notdürftig behoben wurden. Nach dem 2. Weltkrieg, in dessen Verlauf nichts für den Erhalt der Kirche getan werden konnte, wurde aus einer anfangs geplanten Renovierung mit Blick auf die rasch steigende Zahl der Bewohner wie der Urlauber eine Erweiterung der Kirche auf die doppelte Sitzplatzzahl. Die begrenzten Mittel in Verbindung mit dem Zeitgeist führten allerdings dazu, dass auf eine Restaurierung der historischen Elemente konsequent verzichtet wurde und der ältere Teil durch oberflächliche Reparaturen dem Anbau aus BetonbauDie Inselkirche Langeoogteilen angepaßt wurde.

Anfang der achtziger Jahre waren die Schäden dann so unübersehbar geworden, dass an eine gründliche Reparatur gedacht werden musste. Dem Kirchenvorstand gelang es, in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Architekten der Landeskirche, Horst Wetzel, aus der genehmigten Reparatur Stück für Stück eine grundlegende Renovierung zu machen. Am Ende stand im Jahre 1990 eine Inselkirche, die trotz des durch die Erweiterung verloren gegangenen goldenen Schnitts der Abmessungen den ursprünglichen Gesamteindruck der Kirche wieder herstellte. Altar, Kanzel und Lesepult wurden entsprechend alten Fotos - die gesamten Unterlagen über die Kirche von 1890 sind vermutlich im 2. Weltkrieg während eines Luftangriffs auf Hannover vernichtet worden - fachgerecht nachgebildet, die Empore als Bindeglied zwischen altem (1890) und neuem Bauteil (1958) neu konzipiert. Eine neue Orgel aus der Werkstatt von Alfred Führer ersetzte das kleinere Vorgängerinstrument, das an die kath. Gemeinde in Schortens verkauft werden konnte. Die Spende einer neuen Glocke ergänzte und vervollständigte das Geläut.

Mit ihren knapp 400 Sitzplätzen kann die Langeooger Inselkirche an vielen Sonn- und Festtagen des Jahres der Zahl der Besucher allerdings nur dadurch gerecht werden, dass zwei Gottesdienste nacheinander gehalten werden. Außerdem bietet die Kirchengemeinde zusätzliche Gottesdienste an Wochentagen an.

Weitere Einzelheiten zur Langeooger Inselkirche und zahlreiche Detailfotos in "100 Jahre Inselkirche Langeoog..."