Inselkirche Langeoog

 

Geschichte

 

 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
Startseite
Inselkirche
Gottesdienste
Kirchenmusik
Eine-Welt-Laden
Vertrauensbibliothek
Grüner Hahn
Weitere Angebote
An(ge)dacht
Links
Kontakt
Formulare

Inselkirche Das Altarbild Der Friedensleuchter Das Kruzifix Die Orgel Die Glocken Kirchenbau Beiboot Gemeindedaten Chronik Geschichte


1398 wird Langeoog erstmals urkundlich erwähnt. Ob die Insel zu dieser Zeit schon besiedelt war, ist nicht sicher. Frühe Siedlungsspuren, die im Laufe des letzten Jahrhunderts mehrfach in tieferen Schichten von einer Sturmflut für kurze Zeit freigelegt wurden, können auch aus noch älterer Zeit stammen, als der Meeresboden der Deutschen Bucht noch zum Festland gehörte. Gesicherte Kunde von einem kleinen Kirchdorf auf Langeoog haben wir erst aus der Zeit nach dem dreißigjährigen Krieg.

Die jeweiligen Regierungen waren vor allem aus zwei Gründen an den Inseln und einer stetigen Bewohnerschaft dort interessiert:

  • die seit der Jahrtausendwende fortschreitende Eindeichung der südlichen Nordseeküste brauchte die Inseln als vorgelagerte Wellenbrecher. Zur Sicherung der Inseln selbst aber gehörte die systematische Befestigung der Wanderdünen durch Helmpflanzung.

  • Die damals noch ansehnlichen Mengen an Strandgut dienten den Herrschenden zur Aufbesserung ihrer Staatsfinanzen. Dieser Anspruch ließ sich aber nur durchsetzen, wenn das Strandgut von eigenen Bürgern geborgen und an die zuständigen Stellen abgeliefert wurde. Was z.B. an ostfriesischen Stränden von vorbeifahrenden holländischen Fischern eingesammelt wurde, war für die Staatskasse in Aurich verloren.

Abgesehen von den Eigenanteilen am Bergelohn fristeten die Insulaner in diesen Jahrhunderten ihr kärgliches Leben mit einer bescheidenen Landwirtschaft auf der Wattseite der Insel. Anders als den Küstenbewohnern blieb ihnen das Meer als Existenzgrundlage weitgehend verschlossen: Fischfang oder Lotsendienst war den Insulanern nicht möglich, weil es wegen des flachen Wassers keinen Hafen auf der Insel gab. 1717 verheert die große Weihnachtsflut die gesamte Nordseeküste. Zehntausende kommen in den Fluten um, die sich nach der Zerstörung der damals noch recht niedrigen Deiche bis weit ins Land hinein ergießen. Auf Langeoog wird das kleine Dorf so schwer zerstört, dass die Menschen die Insel aufgeben müssen. Für eine Reihe von Jahren ist Langeoog nun völlig entvölkert. Die Neuansiedlung macht, nicht zuletzt wegen des häufigen Zerbrechens der Insel in drei Teile, große Mühe und zieht sich bis ins 19. Jahrhundert hin. Erst um 1850 hat sich das Leben auf Langeoog wieder soweit normalisiert, dass dem Kirchdorf erneut die Selbständigkeit von Esens zugesprochen werden kann. 1859 wird eine kleine Kirche eingeweiht. In den Sommermonaten werden erste Badegäste registriert.

1885 eröffnet das (evangelische) Kloster Loccum ein Hospiz auf Langeoog, um vor allem Pastoren, Lehrern und Offizieren eine Heilkur auf der Insel zu ermöglichen. 1890 wird im Blick auf den dadurch zunehmenden Tourismus eine neue größere Inselkirche gebaut. 1892 folgt der Bau einer Landungsbrücke für größere Fährschiffe. Seit 1895 gibt es wenigstens in den Sommermonaten einen Arzt auf der Insel. 1902 wird, ebenfalls auf Initiative des Klosters, mit der Pferdebahn vom Anleger zum Hospiz der direkte Vorläufer der Inselbahn eingerichtet. 1909 erhält die Insel durch den Bau des Wasserturms eine geregelte Trinkwasserversorgung sowie eine Kanalisation, ab 1923 auch Elektrizität. 1927 löst die Kommune das Kloster in der Verantwortung für die Kurverwaltung ab und baut die 1908 begonnenen Kuranwendungen weiter aus.

1932 beginnt mit der Eindeichung des Inseldorfes, dem ‚Schniederdamm', eine neue Entwicklungsphase: Das Feuchtgebiet im Westen (‚Flinthörn') wird trocken gelegt und zusammen mit dem Bau eines großen Hafenbeckens für einen Militärflugplatz hergerichtet. Das Inseldorf verändert in den folgenden Jahren mit der neuen Ideologie von Grund auf sein Gesicht; zahlreiche neue Straßenzüge entstehen, ganze Dünenketten werden abgetragen: die Urlaubsinsel wird zur Garnison. Das Ende des Kriegs bedeutet dann allerdings auch das Ende dieses Spuks. In die Leerstehenden Militärgebäude ziehen Flüchtlinge und Kurkinder ein, die von Wohlfahrtsorganisationen in großer Zahl zur Erholung von den Kriegsschäden auf die Insel geschickt werden. Damit beginnt Langeoogs endgültiger Start zum Nordseebad. Und wie so oft in solchen Fällen überholt der Letzte bald seine Vorläufer: Langeoog wird von der ärmsten und unterentwickeltsten zur größten unter den dörflichen InselnachbarInnen (abgesehen von den städtischen Staatsbädern Borkum und Norderney).


Im Unterschied zur teilweise hektischen Entwicklung des Inseldorfes ist die neuere Kirchengeschichte Langeoogs eher von Kontinuität geprägt. Die Inselpastoren Otto Harms (1894 - 1938), Heinrich v. Osten (1938 - 1977) und Klaus von Mering (1978 - 2001) steuern das Langeooger Kirchenschiff jeweils über mehrere Jahrzehnte durch den Wechsel der Zeiten. So kommt es zu einer gesunden Mischung von Tradition und Fortschritt.

Wenn Sie mehr und Genaueres über die Geschichte Langeoogs wissen möchten, bestellen Sie im Eine-Welt-Laden Langeoog die große Inselchronik, die 1990 zum 100. Geburtstag der Inselkirche herausgegeben wurde (jetzt zum Sonderpreis von 9,90 €): "100 Jahre Inselkirche Langeoog - Wissenswertes, Hintergründiges und Vergnügliches aus Langeoogs Vergangenheit", hrsg. Von Detlev Kiesé und Klaus v.Mering (188 Seiten, ca. 200 Fotos und Abbildungen, Format 210 x 205mm).